Archiv | <2009 | 2011>

Hier sind Dinge aus 2010 im zeitlichen Ablauf gelistet, sicherlich nicht vollständig.



Guten Appetit - Küche ab 1900

Seit 25.10.2009 bis 5.4.2010, verlägert bis 25.7.2010

Die ganze Ausstellungsbescheibung ist hier.



Antik-Flohmarkt

Sonntag, 28.02.2010, 10-17 Uhr

Begleitend zur aktuellen Ausstellung „Guten Appetit – Küche ab 1900“ werden an diesem Tag Sachen aus der Zeit zwischen 1900 und 1965 den Besitzer wechseln. Ob Tischwäsche, Kochbücher, Küchenutensilien, Leinen, Kleinmöbel, Küchenmaschinen oder auch Schürzen ... wer solche historischen Kleinode besitzt und verkaufen möchte, sollte sich diesen besonderen Flohmarkt nicht entgehen lassen. Das Ganze ist nicht auf Dinge aus dem Küchenbereich beschränkt, auch Petticoats, Nierentischchen oder Tütenlampe können dabei sein. Nur der Zeitraum 1900-65 sollte passen.

Veranstaltungsort ist das Norddeutsche Vogelmuseum. Hier sind ein paar Eindrücke davon (Klicken auf ein kleines Bild zeigt es größer):





___________________________________________________



Pflanzenbilder von Willi Ohler



20.03. bis 24.05.2010

Mit einer besonderen Auswahl von Aquarellen wird dem Besucher Einblick in das Spätwerk des Malers gegeben. Jede Pflanze ist fein und wunderbar getroffen. Ohler stellt alles dar und findet alles wichtig. Egal ob die Pflanze schöne Blüten hervorbringt oder vermeindlich unscheinbar wie eine Kiefernadel ist.

Ein visueller Genuss für Botaniker, interessierte Naturforscher, Blumenliebhaber und Ästheten sind die Pflanzenstudien des Worpsweder Künstlers Willi Ohler (1888-1975).



Die Arbeiten sind ein Beitrag im Rahmen der Geschichte der Pflanzenstudien. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein durchgehend farbig bebilderter Bestandskatalog.

Zur Eröffnung der Ausstellung spricht Dr. Karen E. Hammer, Geschäftsführerin der Kulturstiftung, und begrüßt Lotte Petersen, die Tochter des Künstlers. Der Sohn Lottes und Enkel Ohlers spricht einige spontane Dankesworte.

Eininge Eindrücke (Klicken auf ein kleines Bild zeigt es größer):






___________________________________________________



Der Natur auf der Spur

Bilder und ihre Originale – ein Rundgang mit genauer Betrachtung und etwas Hintergrundwissen

Sonntag, den 11.4.2010 um 11.00 Uhr

Biologielehrerin Gertrud Milthaler vom Gymnasium Ritterhude

Keine Gebühren außer dem regulären Museumseintritt

___________________________________________________



Aquarellkurs: Pflanzen malen



Samstag, 10. April von 11-14 Uhr
Freitag, 7. Mai von 15:30-18:30 Uhr

für Jedermann/frau ab 12 Jahren

Dreistündiger Aquarellkurs ab zehn Personen mit der Künstlerin Sonia Schadwinkel, Bremen



___________________________________________________



Internationaler Museumstag 2010

Sonntag, 16. Mai 2010

Jedes Jahr findet im Mai der Internationale Museumstag statt, an dem sich seit vielen Jahren auch die Museumsanlage Osterholz-Scharmbeck beteiligt.

Der Tag steht 2010 unter dem Motto "Museums for Social Harmony - Museen für ein gesellschaftliches Miteinander". In der Museumsanlage findet wieder unsere traditionelle und beliebte Kunsthandwerker-Ausstellung statt. Zahlreiche Aussteller mit Kunsthandwerk, Pflanzen, Mode und Wellness sowie allerlei Angebote für Speis' & Trank bieten den Besuchern viel Spaß und Abwechslung. Musikalisch werden sie mit Moorblues und kurdischer Tanzmusik unterhalten. Hier sind einige Eindrücke des Tages (Klicken auf ein kleines Bild zeigt es größer):





______________________________________________________



Bilderreise durch Wiesen und Moore

Fotoausstellung von Klaus Lampe

Juli 2010 bis 13.03.2011

Die Museumsanlage in Osterholz-Scharmbeck zeigt eine Foto-Ausstellung von Klaus Lampe aus Osterholz-Scharmbeck. Seine fotografischen Lieblingsthemen sind Natur- und Landschaftsmotive. Meistens fotografiert er bei morgendlichen oder abendlichen Exkursionen, die er mit dem Fahrrad unternimmt. Beim Fotografieren in der Natur findet er Ruhe und Entspannung.



Die in der Ausstellung gezeigten Fotografien stammen aus dem vergangenen zehn Jahren. Für die Landschaftsaufnahmen verwendet er ein Stativ. Den zeitintensiven Aufbau und die Ausrichtung der Fotoausrüstung in der freien Natur nutzt Klaus Lampe, um sich ganz auf das Motiv und die Bildkomposition einzustimmen, für ihn hat dies einen meditativen Charakter - er hofft, dass sich dieses Gefühl dem Betrachter vermittelt.

Zu sehen sind eindrucksvolle Motive mit jahres- und tageszeitlichen Variationen: Morgen- und Abendstimmungen, wallende Nebel, unterschiedliche Witterungen. Aber auch die Nutzungen der Landschaft durch den Menschen und seine Bewirtschaftung werden deutlich.

Viele der Fotografien haben einen unmittelbaren Bezug zu den Hammeniederungen und dem Teufelsmoor und damit zum GR-Gebiet. Dieses gesamtstaatlich repräsentative (=GR) Areal ist in diesem Jahr in seiner Entwicklung, Umwidmung zu Schutzzonen und touristischer Neuorientierung in diesem Jahr fertig geworden. Es bietet einen interessanten und faszinierenden Einblick in eine für Norddeutschland typische Landschaft. Das wird in der Ausstellung begleitend illustriert durch Informationstafeln des Landkreises zum GR-Gebiet.

Diese Foto-Ausstellung ist ein kleiner Schritt auf dem neuen, spannenden Weg, den die im Sommer vorgestellte Machbarkeitsstudie dem Vogelmuseum und der gesamten Museumsanlage Osterholz-Scharmbeck aufzeigt.

Hier eine kleine Auswahl an Motiven (Klicken auf ein kleines Bild zeigt es größer):





___________________________________________________



Kochen in der Kochkiste

Mittwoch, 7. Juli 2010, 10-12 Uhr
Mittwoch 14. Juli 2010, 10-12 Uhr

Wie kochte man früher? Ein Rundgang durch die Küchenausstellung gibt uns hierauf Antwort. Im Anschluss kochen Kinder im Alter zwischen 8-14 Jahren dicken Reis in der Kochkiste und lassen ihn sich schmecken.


Mehr zur Kochkiste bei Wikipedia
___________________________________________________



Herbstbasteln

Mittwoch, 8. Sep. 2010, 19:00 bis 21:30 Uhr
Donnerstag, 9. Sep. 2010, 19:00 bis 21:30 Uhr

Der Spätsommer ist die Zeit für schöne, ausgiebige Spaziergänge durch die Natur. Dabei können vielerlei Naturmaterialien gesammelt werden, die sich ideal auch für den diesjährigen Herbstkranz eignen. Er kann die Haustür (oder die Wand oder den Tisch) schmücken. Die TeilnehmerInnen bringen je eine Hand voll Moos, Heide und getrocknete Blätter, eine Rosenschere, eine Kneifzange, eine Papierschere und – wer hat – eine Heißklebepistole mit.
___________________________________________________



Handwerk in der Denkmalpflege

10.9. bis 30.9.2010

Die Ausstellung wird am Freitag, den 10. September um 17.00 Uhr eröffnet mit Dr. Karen E. Hammer (Geschäftsführerin der Kulturstiftung Landkreis Osterholz), Richard Eckermann (Baudezernent des Landkreises Osterholz), Jörg Fanelli-Falcke (Stadtbaurat Osterholz-Scharmbeck), Hans Georg Wurthmann (Vizepräsident der Handwerkskammer B-L-S), Dr. Reiner Zittlau (Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege, Hannover) und Dr. Robert Knüppel (Bonn; Vorstandsmitglied Deutsche Stiftung Denkmalschutz) mit einem Einführungsvortrag.

Die musikalische Umrahmung gestaltet das Jazz-Duo Hans-Jörg Klotz aus Worpswede. Anschließend gibt es eine Führung durch die Ausstellung mit dem Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Hannes Bibelhausen und dem Bauingenieur Horst Bohling.

Einige Eindrücke von der Eröffnung und der Ausstellung
(Klicken auf ein kleines Bild zeigt es größer):





Die Niedersächsischen Handwerkskammern haben eine Wanderausstellung zum Thema Handwerk in der Denkmalpflege entwickelt. An vielen praktischen Beispielen ist zu erkennen, dass eine denkmalgerechte Sanierung von Gebäuden möglich ist und gut überlegt werden muss. Oftmals lässt sich noch Originales aus der Entstehungszeit finden oder rekonstruieren. Dafür sind handwerkliche Erfahrungen und Fertigkeiten unabdingbar. Im Landkreis Osterholz gibt es Handwerker, die mit Techniken und Materialien vertraut sind und ihre Leistungen anbieten. Alles dient dem Ziel, das gemeinsame kulturelle Erbe zu pflegen und zu bewahren.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligt sich als starker Partner des Handwerks an der Ausstellung. Ein besonderes Anliegen ist es, Jugendliche mit Denkmalen und deren handwerkliche Bearbeitung vertraut zu machen. Dafür wurde von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ein Sonderprogramm im Rahmen des Freiwilligenjahres entwickelt; die sog. Jugendbauhütten. Um Jugendliche auf die vielfältigen Möglichkeiten aufmerksam zu machen, werden im Rahmen der Ausstellung Sonderführungen nach individueller Anfrage angeboten.

Begleitend findet eine Podiumsdiskussion am Sonntag, 12. September 2010 von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr statt. Das Motto lautet: „Mit dem Denkmal in die Zukunft“. Die Begrüßung und das Impulsreferat wird vom Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Herrn Hannes Bibelhausen, gehalten. Die Moderration übernimmt Dr. Holger Carsten Rescher von der deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bonn.

Am Mittwoch, 15. September 2010, um 17.00 Uhr wird eine Denkmalsprechstunde abgehalten. Besitzer von Häusern, die unter Denkmalschutz stehen, erhalten Informationen und Auskünfte von der Vertreterin der unteren Denkmalbehörde im Landkreis Osterholz, Frau Katharina Specht und Herrn Lienhard Varoga vom Amt für Landesentwicklung und Kulturerbe.

Die Ausstellung wird gefördert von: Kreissparkasse Osterholz, Handwerkskammer Braunschweig - Lüneburg - Stade, Kreishandwerkerschaft Bremervörde - Osterholz - Verden, Landkreis Osterholz sowie Freunde und Förderer der Museumsanlage und des Norddeutschen Vogelmuseums (Info)

Abschließend bietet Hannes Bibelhausen am Sonntag, 26. September 2010, um 11 Uhr eine offene Führung durch die Aussstellung. Unter dem Motto "Altes Haus - was nun?" wird an Beispielen wie der Haustür (Visitenkarte eines Hauses) und dem regional verbreiteten Backstein (im Fachwerk und als generelles Material) anschaulich illustriert, wie gediegene handwerkliche Techniken den Nutzen und Wert eines Hauses steigern.
___________________________________________________



Überleben in der Not

- Pauperismus, Armenfürsorge und Bettelei im Amt Osterholz

Donnerstag, 28.10. 2010, 19:30-21:45 Uhr
Vortrag des Historikers Dr. Horst Rössler

Starkes Bevölkerungswachstum und dahinter zurückbleibende Erwerbsmöglichkeiten führten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Deutschland zu einer wahren Massenarmut (Pauperismus). Im Elbe-Weser-Raum und im alten Amt Osterholz waren davon insbesondere die Moorkolonien betroffen. Für Anbauern, Häuslinge und andere Angehörige der Unterschichten wurde das Leben zu einem täglichen Kampf um eine auskömmliche Nahrung. Missernten, Teuerungskrisen und Hungersnöte verschlimmerten die Situation. Die Behörden reagierten darauf einerseits mit zusätzlichen Unterstützungsleistungen, die die unzureichende Armenfürsorge ergänzte. Andererseits wurde von den Obrigkeiten rigoros gegen die in den Notjahren um sich greifende Vagabundage und Bettelei vorgegangen. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der VHS Osterholz-Scharmbeck Hambergen Schwanewede.
___________________________________________________



Kunsthandwerk im Museum 2010



(Doppelklick auf das Bild zeigt es größer)

Samstag, 13.11.2010, 14-17 Uhr
Sonntag, 14.11.2010, 10-17 Uhr

Eintritt frei

___________________________________________________





2011 2009